Drei Weisheiten im Leben des Revolutionärs

Große Veränderungen
als Wirkung mächtiger Kräfte.
Im gesellschaftlichen Leben 
entscheidet nicht selten
die Selbstlosigkeit der Revolutionäre
über den Fortgang der Bewegung.
Nur, wer es vermag,
sich im entscheidenden Augenblick zurückzunehmen,
kann seine revolutionäre Pflicht erfüllen.

Bevor sich die neue Ordnung durchsetzt,
muß die alte Ordnung
im Chaos ihres verzweifelten Niedergangs versinken.
Dann gerät Alles und Jeder in Gefahr
in ihren selbstzerstörerischen Bann gezogen zu werden.
Nur, wer es vermag,
auch im Gewoge heftigster Schlachten,
niemals den sicheren Bezug
zur fortschreitenden Realität zu verlieren
,
wird nicht darin untergehen.

Über jeder Entscheidungsschlacht
steigen Nebelschwaden von Problemen und Schwierigkeiten auf,
bevor sie von der Sonne rücksichtslos zerfetzt werden
und der neue Tag die Nacht besiegt.
Nur, wer es vermag,
den Zweifel in Siegesgewißheit zu verwandeln,
wird die Unzulänglichkeit abstreifen können,
stets mit klaren Blick den richtigen Weg finden
und ihn mit festem Schritt zu Ende gehen.

Es gibt für den proletarischen Revolutionär
keine absolut ausweglose Situation!
Es gibt nur das Unvermögen und die Inkonsequenz,
die Waffen der Revolution richtig zu gebrauchen!

Stefan Engel
4. Mai 1997

Artikelaktionen